In a hole in the ground….

Der Titel ist für alle Kenner;)
Und impliziert schon, dass wir endlich eine Wohnung haben=) …gut…es ist jetzt keine komfortable Hobbithöhle in Bag End, aber es ist eine schöne Wohnung in der Nähe vom CEA (meiner Arbeitsstelle) und dem (Bus)Bahnhof. Genau gesagt ist es diejenige, die wir uns schon vor unserem Urlaub ausgesucht hatten und die erfreuliche Nachricht haben wir gleich nach unserem Urlaub erhalten. Am Dienstag (13.8) ging es dann zur Vertragsunterschrift und der Schlüsselübergabe. Das war schon wieder ein Spaß kann ich euch sagen;) Somal wir im Anschluss Besuch von einem Typen bekommen hatten, der einzig und alleine dafür zuständig ist Wohnungen zu begutachten und eine Art Mängel/Bestandsaufnahme zu machen. Leider konnte der Typ absolut kein Englisch und „Hände und Füße“ wollte er auch nicht verstehen=/ …aber egal…wir haben auch das hinbekommen=) Am gleichen Tag wurde dann auch noch der Wasseranschluss aktiviert. Und am 19.8 war es dann endlich soweit – wir sind eingezogen!!!! Natürlich haben wir auch gleich noch einen Großeinkauf bei IKEA gemacht und sind dabei um einiges an Geld erleichtert wurden. Das Internet kam dann auch gleich in der Woche. Leider musste ich aber zwei Wochen ohne Waschmaschine und Kühlschrank auskommen, was bei sommerlichen Temperaturen nicht unbedingt einfach ist. Aber dann hieß es eben regelmäßig einkaufen;)
Mittlerweile ist alles vollständig und wir haben es auch geschafft alle Möbel aufzubauen, die 1000 Kartons zu entsorgen und die Bude grundzureinigen.
Hier mal ein paar Impressionen:
mein Zimmer
das Baddas Wohnzimmer
die Küche
By the way…das Klo ist in einer extra Kammer…aber das finde ich dann doch nicht postenswert;)

Also wir ihr seht ist es mittlerweile schön wohnlich hier und ihr könnt uns gerne besuchen kommen=)

…und damit ihr nicht glaubt, dass man hier nichts unternehmen kann kommen noch ein paar Bilder von meinen Erkundungen:
1) Besuch der Bastille von Grenoble (einer alten Festung aus dem deutsch-franz. Krieg)
Die Festung selbst ist nicht wirklich sehenswert, aber die Aussicht ist fantastisch!…bei guten Wetter kann man sogar den Mont Blanc sehen=)





…und damit man mir auch glaubt das ich wirklich den Aufstieg gewagt habe:

2) „Wanderung“ um die Seen bei Bois Française.
Die Seen sind echt cool!…der erste ist zu einem Freibad umfunktioniert, dass ich nächsten Sommer sicherlich aufsuchen werde. Der Zweite dient Wasseraktivitäten, wie Wasserski und die letzten beiden sind eine Art Naturschutzgebiet, indem wohl auch Vögel nisten.
Und die ganze Zeit hat man einen tollen Blick aufs Gebirge.



Also wie ihr seht ist es privat ganz cool hier, wobei mir noch ein Freundeskreis fehlt, mit dem ich ausschweifendere Erkundungen machen kann. Aber auch da bin ich dran;)
Ich habe auf Arbeit jetzt eine Deutsche getroffen, mit der ich ganz viel quatsche und die vielleicht sogar mit Doppelkopf spielen will – es wird also;)

Auf Arbeit ist auch alles super!…wir haben endlich unser permanentes Badge=) und mit den Kollegen komme ich auch super zu Recht! Die sind super lieb und hilfsbereit und auch für einen Spaß zu haben – also eine super Mischung;)
Mittlerweile habe ich auch meinen neuen Supervisor Robert getroffen, der echt ein riesen Crack ist und von dem ich noch unglaublich viel lernen kann=)…der ist auch sehr cool und geduldig mit mir und meinen tausend Fragen=) Bin also guter Dinge, dass das mit der Diss doch noch was wird;) Und ich kann euch sagen, dass es ein unglaublich tolles Gefühl ist endlich wieder richtig arbeiten zu können und nicht mehr dumm rumsitzen und abwarten zu müssen! Letzte Woche hab ich auch schon meinen ersten Vortrag vor der Gruppe gehalten – war sehr schön mal vor interessierten Leuten zu sitzen, die auch mal konstruktive Beiträge leisten!
Kommende Woche haben wir dann auch unseren Arzttermin für die Einstellungsuntersuchung. Bin mal gespannt, was das wird – mir wurde ja gesagt, dass das ungefähr genauso sinnfrei ist, wie in Deutschland! Naja…warum sollte das auch anders sein;)
So…jetzt seit ihr erstmal wieder auf den neuesten Stand gebracht. Die nächsten Nachrichten werden wahrs. etwas auf sich warten lassen, bis wieder was spannendes passiert…
…bis dahin wünsche ich euch eine schöne Zeit!

Salut,
eure Moni

Hello and welcome back=)

Zurück in Grenoble sind Björn und ich erstmal wieder ein paar Erledigungen auf unseren Tagesplänen nachgegangen.
U.a. ging es zur Security-Einführung im CEA – ist ungefähr genauso spannend wie in jedem anderen Institut! Allerdings hatten wir Glück – die englische Version dauert nur 2h, wohingegen die französische Variante gleich mal den ganzen Tag in Anspruch nimmt (was auch immer die da machen;)) – Voller Übereifer haben wir uns schon gefreut, dass wir damit endlich einen Termin für die Erstellung unseres permanenten Badges beantragen können. Leider ist das hier nicht so einfach, wie man sich das vorstellen mag. Nach dem wir im Netzwerk einen Termin beantragt haben sind wir zum Accueil gegangen, um in Erfahrung zu bringen, wo wir dann genau hin müssen. Als wir dort ankamen wurde uns nach vielen Telefonaten und etwas Wartezeit jedoch mitgeteilt, dass unser Termin auf Grund fehlender Unterlagen abgesagt werden musste. Die gute Frau, die das versäumt hat (im Übrigen ist sie scheinbar bekannt für sowas!) wollte es nachholen und uns Bescheid geben. Allerdings kam da nie eine Antwort…Nähere Informationen haben wir dann erst Wochen später, nach den Sommerferien (ist ja schließlich August), von unserer Sekretärin erhalten. By the way…die drei Sekretärinnen sind echt Gold wert und super freundlich!!! Deswegen an der Stelle mein DANK für deren Hilfe!
Naja…mittlerweile sind die Unterlagen zusammen getragen und unterschrieben. Und am kommenden Mittwoch hoffen wir nun endlich die permanenten Badges zu erhalten!
Aber nicht, dass ihr denkt, dass der Orga-wahnsinn damit aufhören würde! – wir haben immer noch jede Menge Einweisungen vor uns und zur Eingangsuntersuchung beim Arzt müssen wir auch noch! Letzterer wird ein x-beliebiger in der Stadt, der ergo also auch nur französisch sprechen wird. Das wird sicherlich auch nochmal ein riesen Spaß;)
Aber davon lassen wir uns nicht unterkriegen!…stattdessen haben wir uns dann in den folgenden Tagen von einem Kollegen gleich zeigen lassen wie ein par spezielle Geräte funktionieren, damit wenigstens Björn schonmal weiterarbeiten kann! Ich hab auch schon die Kisten mit dem Bürokram ausgepackt, die Rechner aufgebaut und meine erste Bestellung aufgegeben – eine Verteilersteckdose für die Rechner;)

Ab in den Süden

Wir ihr wisst sind Björn und ich Ende Juli in den wohlverdienten Urlaub gefahren.
Während er nach Barcelona geflogen ist hab ich mich erstmal nach München abgesetzt und mit meiner Mum die schöne Innenstadt erkundet!
…extra für uns gabs sogar ein kostenloses Konzert;) (Münchner Opernfestspiele) Das war echt genial und ein super Urlaubsstart!!!
Und es ging natürlich so gut weiter!
Als wir in unserem Hotel auf Mallorca ankamen „mussten“ wir, auf Grund der zu späten Buchung, eine Nacht in der Familiensuit übernachten.
Und in der Nacht gabs dann sogar noch ein geniales Feuerwerk (was wir von unserem späteren Zimmer aus gar nicht gesehen hätten)=D

Wir haben uns dann ein Auto ausgliehen und ich bin dann quer über die ganze Insel gedüst=)
Da haben wir uns dann Tropfsteinhöhlen angeschaut:

Es ging auch entlang toller Serpentinen nach Soller und Formentor, wo die Aussicht einach nur genial ist!

Natürlich haben wir auch Palma unsicher gemacht;)

Das Baden kam auch nicht zu kurz;)
Deswegen gibts last but not least noch ein paar Bilder von unserer unmittelbaren Umgebung in Alcúdia:

Die zweite Woche

Hallo Leute…es gibt ein paar Neuigkeiten, die ich euch nicht vorenthalten möchte=)
Aber erstmal möchte ich euch noch ein bisschen was zu meinem Wochenende erzählen.

Am Samstag hatte ich mich alleine auf die Socken gemacht, um die Stadt zu erkunden und musste feststellen, das Grenoble wirklich schöne Ecken hat!…man muss nur ins Stadtzentrum gehen!






Mein Ziel war zunächst ersteinmal „Le maison de tourisme“ – und ja…es ist wirklich ein Haus;)
Dort wollte ich ein paar Wanderkarten der Gegend ergattern…aber die hatten nur einen Stadtplan=/….soweit so gut;)
Aber die nette Dame hat mich zum maison de montagne weitergeschickt, wo ich vollster Optimus hin bin!
Da musste ich dann feststellen, dass nicht alle Franzosen freundlich und entgegenkommend sind. Aber naja…muss eben auch solche geben=)
Langer Rede kurzer Sinn…der gute hat mich nur abgespeißt, hatte allerdings keine passende Karte. Dafür hab ich im Laufe der Woche ein Buch mit Wanderwegen in der Gegend in einer Buchhandlung gefunden – in denen gibt es, man mag es kaum glauben, sogar englischsprachie Bücher – ich werde also nicht aufs Lesen verzichten müssen=D

Naja…ich hab mich am Samstag davon aber nicht unterkriegen lassen und hab dann die Stadt erkundet…und wie bereits erwähnt ist die echt sehenswert! Man sollte nur einen Umweg um die „Penner“ machen, denn die labern die Passenden ständig wegen Geld an – einer war sogar echt unfreundlich und hat Björn und mich beschimpft…komischer Vogel!!!
Nichts desto trotz habe ich nette Pubs gesehen und jede Menge Patisserien und Kneipen an jeder Ecke – es ist wirklich wie im Süden! – sogar die Temperatur stimmt;)
Apropo…da komme ich gleich mal zur Erkenntnis des Tages: die Franzosen (Fußgänger) interessieren sich herzlich enig für rote Ampeln!…sobald die Straße frei ist gehen die drüber. Und wenn man das nicht macht (weil man das vielleicht von zu Hause nicht gewohnt ist), dann wird man total schief angeguckt! Und jetzt hab ich das auch endlich verstanden! – es ist einfach viiiiiel zu heiß, als das man da in der prallen Sonne an der Ampel stehen bleiben will!!!=D
Zum Abschluß des Tages hab ich mich dann in einen der vielen Parks gesetzt, die auch gerne von den einheimischen genutzt werden.
Dort hing ich dann meinen Gedanken nach, hab die Leute beobachtet und sogar ein deutsches Rentnerehepaar getroffen – war echt cool mal Deutsch zu hören=)…ach und man mags kaum glauben, aber auch hier gibts Tauben;)


Am Sonntag wurde dann mal der Erholung genüge getan…d.h. wir haben uns in den nächstgelgenen Park gelegt und ein bisschen gelesen=)

Diese Woche haben wir damit zu gebracht Wohnungen zu suchen. Das sah dann so aus, dass wir Montag und Dienstag 7h bei brütender Hitze durch die Stadt getapert sind=/Aber als Ausgleich haben wir eine echt schöne Wohnung gefunden und uns darauf „beworben“. D.h. wir haben am Mittwoch jede Menge Unterlagen zusammen getragen (Arbeitsvertrag, Unterkunftsbestätigung von Thomas, Bankdaten, Daten von Thomas,…) Jetzt müssen wir bis Montag warten, ob wir (hoffentlich) eine Zusage bekommen. Seit Donnerstag waren wir dann immer mal wieder im Institut – und ich muss oder besser gesagt darf wiederholt sagen, dass die Leute echt sympathisch, nett und hilfsbereich sind! In der Arbeitsgruppe hab ich mich auf Anhieb wohl gefühlt=) Ansonsten haben wir uns dann darum gekümmert die „fehlgelaufene Bürokratie“ zu begradigen. U.a. hat die Bank die Adresse nicht vollständig abgeschrieben – ist ja auch schwer Adressen einfach von einem Zettel auf den nächsten zu übertragen! Naja…ergo hab ich keine Bankdaten bekommen und musste nochmal zu denen, um das zu korrigieren.
In der Isso (das ist so eine Anlaufstelle für alle Studenten und Doktoranden, die einem bei dem ganzen Quatsch, der so zu erledigen ist helfen) war ein ganz scharmanter Typ, der sich mit uns dann rausgesetzt hat und sich stundenlang mit uns unterhielt und uns Tipps gab – sehr nett!
So zuvorkommend sind hier im übrigen sehr viele, was echt cool ist! =)
Joa und nach diesen zwei durchwachsenen, im großen und ganzen aber erfolgreichen, schönen aber unglaublich anstrengenden zwei Wochen haben Björn und ich uns erstmal eine Woche Urlaub verdient=D
Deswegen gibts so schnell auch keine News von uns!

Ich wünsch euch ein schönes Wochenende,
A bientôt,
eure Monique

Die erste Woche

So liebe Leute…hier für alle ein paar erste Eindrücke meinerseits von Grenoble:
Allen, denen ich das schon geschrieben oder erzählt habe können den ersten Eintrag auch überspringen und beim Thema Wochenende (coming soon) anfangen zu lesen. Für den Rest gibts erstmal eine Beschreibung der ersten Woche.

Die erste Woche…hmm…naja…ich würde sagen sie ist seehr durchwachsen!!!!
Am Montag wurde, wie viele bereits wissen der Transporter beladen – tausend Dank nochmal an die lieben Helfer!!!! – und wir (mein Kollege Björn und ich) sind nach Frankfurt gefahren. Dort gabs noch ein schönes, aber kurzes Wiedersehen mit Lars und am Dienstag sind wir von Frankfurt nach Mulhouse gefahren. Als wir dann da bei Europcar ankamen hatten die keine Bestellung von uns – es hat sich dann irgendwann rausgestellt, dass wir die Bestellung beim Europcar am Flughafen aufgegeben hatten und nicht direkt in der Stadt.
Und da beim Packen blöder weiße das Navi im Transporter verscharrt wurde kannten wir den Weg nicht!
Wir habens dann aber doch gefunden und sind zurück nach Müllheim gefahren.
Allerdings hatte ich mich verfahren und Björn war schon weg (er hatte mich an einer roten Ampel abgeschüttelt) und ging auch nicht ans Telefon, sodass ich erstmal mit gebrochenem französisch nach dem Weg gefragt habe.
Irgendwann haben Björn und ich uns dann in Müllheim wieder gefunden,
Allerdings haben wir dort vergeblich nach einer Avis-Station gesucht (die wird zwar bei Google angezeigt, existiert aber schon längst nicht mehr!)…die nächste Station ist nämlich in Freiburg!…da kamen wir dann auch pünktlich zum spätmöglichsten Abgabezeitpunkt (14Uhr) an (aber wir hatten noch nicht umgeladen-.-) Zum Glück war die Frau bei Avis sehr verständnisvoll und hat uns keinen weiteren Tag berechnet – da haben wir dann erstmal in Ruhe und in praller Sonne umgeladen. Dann gings nach Grenoble, wo wir ca. 21.45 Uhr ankamen und noch unser Zeug ausgepackt und hoch in Thomas Wohnung transportiert haben. Gegen 24Uhr waren wir dann endlich im Bett!

By the way….der Ausblick von der Wohnung ist super!
Ausblick von Thomas Wohnung

…selbst bei einem heftigen Regenguss;)
Regenguss in Grenoble

Am Mittwoch haben wir dann das ganze Laborzeug mit Hilfe unserer neuen Kollegen (Florence, Fabien und Livia) ausgepackt und erstmal alles in ein Kellerzimmer geschoben. An der Stelle ein großes Dankeschön an die Helfer!
Fabien ist dann mit uns zur Tankstelle und anschließend zur Abgabe gefahren. Nur das es mal wieder gar keine Abgabe mehr gab=(…die ist nämlich mal wieder anderen Orts=/
Da das gute Europcar aber von 12-14Uhr eh zu hatte sind wir dann erstmal essen gegangen.
Anschließend hat uns Fabien zur noch existierenden Abgabe gefahren und uns dann heim gebracht, was ich echt cool finde! Und der Typ vom Verleih hat uns auch keinen extra Tag berechnet, obwohl wir zu spät waren – yeah=)
Da Björn dann am Mittwoch Magenkrämpfe hatte (vermutlich Kreislauf) haben wir uns nur noch schlafen gelegt und meinen Geburtstag leider überhaupt nicht gefeiert=/

Am Donnerstag haben wir uns 3h mit Sicherheitsbelehrungen berieseln lassen. Und da wurde uns gesagt, dass wir für alles mögliche und unmögliche noch Belehrungen brauchen – sogar so einen Quatsch, wie man Autoklaven bedient. Sinnlos!…aber wenn mans nicht macht kann man wieder dies nicht oder bekommt jenes nicht, was man aber wieder für andere Sachen dringend braucht – ist ein bisschen wie bei Asterix und Obelix mit ihren Passierscheinen;)
Anschließend gings auf Wohnungssuche – beim Makler gibt man einfach nur seinen Perso ab und dann bekommt man die Wohnungsschlüssel und kann alleine auf Besichtigungstour gehen. Das ist echt krass und total seltsam!
Aber die Wohnungen waren alle echt bescheiden! – die hatten alle keine Kücheneinrichtung, was echt doof ist und haben den Charme von Wohnungen aus den 50igern oder der DDR und sind auch runter gekommen =/

Am Freitag wars mit der Wohnungssuche schon besser – wir haben sogar ein paar mit Küche gefunden, aber die können wir uns erst am Montag ansehen. Naja…ich hoffe wir finden kommende Woche was schönes/passendes!
Drückt uns die Daumen=)